Intuitive Aufstellungsarbeit

Was ist Aufstellungsarbeit?

Am Besten ist es natürlich so eine Aufstellung zu erleben, da es für den Verstand erstmal nicht so leicht zu begreifen ist.

Aber genau das macht diese Arbeit auch so effizient. Denn das Problem wird bildhaft dargestellt und ist so zum Greifen nah.

Themen aus allen Bereichen des Lebens können so auf ihre Hintergründe und Ursachen beleuchtet werden.

Z.B.: Konflikte in Beruf, Familie, den Kindern, in Partnerschaft und auch mit mir selbst bzw. meiner Gesundheit. 

Entweder in der Gruppe oder als Duale Aufstellung stehen eine oder mehrere Stellvertreter für Ihr Anliegen. Ihr Anliegen besprechen wir ausführlich in einem Vorgespräch. In der Aufstellung wird das Thema dann in die einzelnen Bereiche " zerlegt" und auf Zetteln, sogenannten Bodenankern, optisch dargestellt. Die Aufstellung findet verdeckt statt, was bedeutet, dass nur Sie und ich wissen worum es geht. Den Stellvertretern bleibt das Thema und sogar ihre Position verborgen.

Dieses Vorgehen lässt der Intuition maximalen Raum. 

 

Ein Beispiel:

Wir hatten eine Phase, in der die Kinder sehr viel Dinge zerstört haben. Möbel, Spielzeug, CD`s, der Hygieneartikelverbrauch stieg ins Unermessliche. Außerdem gab es täglich Streit, jede Menge Unordnung und körperliche Auseinandersetzungen unter den Kindern.

Wir waren alle ziemlich am Ende und es hatten sich schon fast zwei Lager (Kinder gegen Erwachsene) gebildet.

 

Den gemeinsamen Nenner suchend sind wir auf das Thema Schuld gekommen.

Du hast angefangen - du bist Schuld, du hast das schon wieder kaputt gemacht - du bist Schuld, ich hatte schon wieder einen Wutanfall - ich fühle mich schuldig,.

Also haben wir aufgestellt : Es zeigte sich schon direkt im Anfangsbild, das wir uns alle nur um die Schuld drehen und sie im Zentrum der Familie steht. Im weiteren Verlauf sahen wir, dass diese "alte Schulden",  von früheren Generationen übernommen waren.

So etwas kommt häufig vor da Werte, Verhaltensmuster und Regeln (bewusst & unbewusst)  innerhalb der Familie von Generation zu Generation weiter gegeben werden.

Wir konnten diese Schuld ablösen und reflektierten zusätzlich noch unsere persönlichen Schuldmuster - wann fühle ich mich Schuldig und warum.

Nach einer Woche war unser Familienleben wieder so chaotisch und harmonisch wie immer :-)

 

Was ist  der Unterschied zwischen einer Gruppen und Dualen Aufstellung ?

Die häufigste Form der Aufstellung ist in der Gruppe. Dort werden dann mehrere Aufstellungen hintereinander gemacht. Ich biete an einem Tag 2- 3 Aufstellungsplätze an. Den Abschluss kombiniere ich häufig noch mit Meditationen, damit die gewonnenen Erkenntnisse gut verarbeitet werden können.

Verschiedene Gruppenmitglieder werden von Ihnen als Stellvertreter ausgewählt und stehen auf den Positionen. Aus diesen Positionen heraus tauschen sie sich untereinander aus. Dieser Prozess wird von mir begleitet. Die Gruppe wächst an so einem Tag zusammen und kreiert ein intensives Beziehungserlebnis.

Jeder Stellvertreter oder Beobachter hat auch etwas von der Aufstellung, da alle Anwesenden Teil des Ganzen sind und auch für sich neue Sichtweisen einnehmen können. Der Kopf und das Unterbewusste vergleichen stets, bilden Parallelen und nutzen das Gesehene für ihr eigenes Anliegen.

 

 

Die Duale Aufstellung ist ein exklusiv Termin für Sie alleine. Die Stellvertreterposition wird von Ingo Lübber ( staatl. geprüfter Betriebswirt, Dozent, Coach) eingenommen. Da so eine Aufstellung auch sehr emotional sein kann, ist diese Form besonders gut geeignet wenn Sie sich in Gruppen nicht so wohl fühlen. Auch Therapeuten oder Menschen, die häufig Kunden oder Klientenkontakte haben, können sich so sicher sein, dass sie privat bleiben.

Beide Formen der Aufstellung führe ich verdeckt durch. Nur Sie und ich wissen von ihrem Anliegen. 

 

 

Das innere Kind spiegelt das Äußere  

 

die äußere Familie spiegelt das Innere